Was ist eine Magische Weihnacht?

Was ist eine Magische Weihnacht?

Magische Weihnacht?

Was stellen wir uns überhaupt als etwas Magisches vor? Und was ist eine magische Weihnacht? – Bisher weiß ich nur, dass ich mir eine magische Weihnacht wünsche.

Ich suche also etwas Magisches, das mir auch wünschenswert erscheint. Denn wäre es nicht wünschenswert, so würde ich mir das ja auch niemals wünschen, oder? Und wenn eine magische Weihnacht Dir nicht auch wünschenswert erschiene, so würdest Du diese Zeilen wahrscheinlich gar nicht lesen.

Mit anderen Worten: Etwas Gutes soll sie mir und uns bescheren, unsere magische Weihnacht!

Also: Was ist eine magische Weihnacht?

Dass sie uns etwas Gutes bringen soll, haben wir jetzt festgestellt. Nun müssten wir tiefer schürfen und uns fragen, was denn das Gute ist, auf das wir hoffen wollen.

Ist das Gute all das, was wir für uns, ganz privat, als gut erachten? – Oder könnte es auch sein, dass wir in die Irre gehen und uns etwas wünschen, etwas als gut erachten, was in Wirklichkeit gar nichts Gutes, gar kein Gut für uns ist? – Dann sollten wir lieber die Finger davon lassen und nach besseren Wünschen, nach wirklich guten Wünschen Ausschau halten.

Wieder stehen wir vor der Frage: Was ist eine magische Weihnacht?

Der Zauber der Weihnacht

Hilft es uns, wenn wir uns statt der Frage: „Was ist eine magische Weihnacht?“ die Frage stellen, was denn den Zauber der Weihnacht, den Weihnachtszauber ausmacht.

Da werden bei mir Kindheitserinnerungen an bezaubernde Weihnachtsfeste geweckt. Bei Dir auch?

Da gab es die große Aufregung vor der Bescherung: „Hoffentlich werden alle meine Wünsche erfüllt“. Und dann, wie durch Zauberhand, wurden tatsächlich zumindest einige Wünsche erfüllt; meist in Form bunter Pakete auf dem weißen Laken, neben der Krippe, unter dem reich geschmückten, leuchtenden Weihnachtsbaum.

Wenn ich mir dieser inneren Bilder gewahr werde, kann ich sagen: Der Zauber der Weihnacht, der Zauber meiner Weihnacht lag in der Erfüllung meiner größten Wünsche.

Doch noch mehr darf ich erinnern, wenn ich in meinen Erinnerungen nach dem Weihnachtszauber forsche. Denn es gab doch auch immer Überraschungen; Geschenke, die mich zuhöchst erfreuten, mit denen ich aber überhaupt nicht, ganz und gar nicht gerechnet hatte. Geschenke, die ich mir nicht gewünscht hatte und auch gar nicht hätte wünschen können, weil mir das Geschenkte nie und nimmer in den Sinn gekommen wäre. Vielleicht sogar, weil ich noch nicht einmal wusste oder ahnte, dass es so etwas überhaupt gibt.

Nun: Was ist eine magische Weihnacht?

Können, dürfen wir es nun einfach wagen, den Weihnachtszauber mit der Weihnachtsmagie gleichzusetzen und für beides die Antwort geben:

Eine magische Weihnacht oder eine zauberhafte Weihnacht erleben wir, wenn unsere innigsten Wünsche wahr werden. Und auch dann, wenn wir darüber hinaus unerwartet vielleicht noch mehr Gutes erhalten.

Und so ganz nebenbei durften wir uns dann auch noch daran erinnern, dass es uns sehr glücklich gestimmt hat, wenn unsere Wünsche erfüllt wurden. Das wird heute, Jahrzehnte später, wohl nicht viel anders sein.

Zauber, Magie, Glück und das Wünschen

Sollte vielleicht die Sehnsucht nach Glück, die Sehnsucht nach einem Glück, wie wir es in unschuldigen Kindertagen erleben durften, die Triebfeder für unseren Wunsch nach einer magischen Weihnacht sein?

Hm! Ist unsere Frage: „Was ist eine magische Weihnacht?“ fürs Erste halbwegs hinreichend beantwortet? – Dann wollen wir uns doch einmal fragen, was es denn mit dem Wünschen auf sich hat. Denn das Wünschen scheint mir der erste Baustein zu sein zu einem Zauber, zu einer Magie, auf die man begründet hoffen darf. Ungeahnte Weihnachtsüberraschungen können zwar auch sehr schön sein und uns Glück erleben lassen, aber bauen, hoffen, auf diese uns unbekannten Überraschungen können und sollten wir auf sie eben nicht. Wir wollen ja keine Enttäuschungen kreieren, sondern im Gegenteil, ein glückliches Glückserleben bewirken.